Chardonnay

Der Chardonnay ist eine sehr noble weiße Rebsorte, aus der sehr hochwertige, aber auch gewöhnliche Weine gekeltert werden. Am bekanntesten und am meisten verbreitetet sind die weißen Burgunder. Hauptanbaugebiet des Chardonnay ist Frankreich. In der Champagne werden die Reben zur Herstellung des Champagner verwendet. Der Chardonnay ist eine reine Rebsorte, die für Weine verwendet wird, die nicht mit anderen Reben verschnitten sind.

weißwein-im-fass-in-der-flasche-im-glas

Chardonnay mag das Eichenfass und das Eichenfass den Chardonnay. Keine Verbindung für die Ewigkeit, denn irgendwann trennen sich ihre Wege.

Anbaugebiete des Chardonnay

Der Chardonnay ist eine der am meisten angebauten Rebsorten und liegt im weltweiten Vergleich auf Rang acht. Chardonnay ist so erfolgreich, da die Reben bei fast jedem Terroir gleichmäßig gute Qualität liefern. Beheimatet ist die Rebsorte in Frankreich, wo sie aufgrund der kalkhaltigen Böden in Montracht, Meursault, Corton-Charlemagne und Chablis ihr volles Potential ausschöpfen kann. Heutzutage wird Chardonnay jedoch ebenso in Australien, Italien oder Kalifornien angebaut. In Australien ist besonders das Hunter Valley für seinen Chardonnay-Anbau bekannt. In Kalifornien konzentriert sich der Weinanbau auf die Gebiete Sonoma, Napa sowie Monterey. In Italien ist der Chardonnay-Anbau besonders in Alpennähe vertreten und weist eine lange Tradition auf. Die größten Anbaugebiete liegen in Friaul, Südtirol, Trentino und Veneto.

Charakter des Chardonnay

Die Rebsorte Chardonnay geht auf eine Kreuzung der Sorten Pinot und Gouais Blanc-Heunisch zurück. Der klassische Chardonnay Geschmack wird durch das leicht nussige und petrolige Aroma charakterisiert. Die Aromen des Chardonnay lassen sich besonders gut mit Eichenholz kombinieren. Aus diesem Grund werden die Weißweine während oder nach der Gärung in einem Holzausbau gelagert. Je nach Weinregion variieren die fruchtigen Aromen der Rebsorte. So weist der Geschmack des Chardonnay  in kühleren  Regionen den Einfluss von Apfel auf, in warmen Anbaugebieten erinnert das Aroma dagegen an tropische Früchte, wie Ananas. Der körpeerreiche Chardonnay zeichnet sich in einzelnen Fällen auch durch ein erdiges Aroma aus. Der Säuregehalt ist im mittleren bis hohen Bereich angesiedelt.

Chardonnay als Wein

Teure Weine mit der Bezeichnung Chardonnay bestehen, ausgenommen Champagner und einige Sekte, aus den reinen Chardonnay-Reben. Bei günstigen Sorten wird der Chardonnay  jedoch oft mit anderen Reben verschnitten. Hier muss der Geschmack geschult werden, denn nicht immer sagt das holzähnliche Aroma etwas darüber aus, ob der Chardonnay sortenrein ist. Ein ausgeprägtes Eichenaroma kann auch auf den Zusatz von Eichenessenz oder Eichenchips zurückzuführen sein.

Foto: Michaela Stejskalova / shutterstock.com