Pinot Grigio

Der Pinot Grigio ist eine Rebsorte, die der Pinot-Familie angehört. Zu den weißen Rebsorten der Burgunder-Weine gehören Pinot Blanc, Pinot Noir, Pinoit Meunier und Pinot Gris, der landläufig besser unter seinem italienischen Namen Pinot Grigio bekannt ist. In Deutschland trägt der Pino Grigio auch die Bezeichnung  Grauburgunder. Trotz der roten Farbe der Reben wird der Pinot Grigio zu den weißen Rebsorten gezählt und sorgt für einen säurearmen Weißwein mit hohem Alkoholgehalt. Bei dem Pinot Grigio handelt es sich wahrscheinlich um eine Mutation des Pinot Noir – Spätburgunder.

idyllischer-weinberg

Der Pinot Grigio sticht aus den Weißwein-Rebsorten heraus. ‚Anders‘ schmeckt aber auch gut.

Anbaugebiete des Pinot Grigio

Der Grauburgunder wird besonders häufig in Baden und der Pfalz angebaut. Der deutsche Grauburgunder ist als besonders kräftig und säurebetont bekannt. Auch in Italien, wo die Rebsorte als Pinot Grigio bezeichnet wird, befinden sich große Anbauflächen, auf denen ein leichter Weißwein kultiviert wird. Seine Heimat hat der Pinot Grigio in den Weinanbaugebieten um Venetien und in Südtirol. In Frankreich beschränkt sich der Anbau des Grauburgunders auf das Elsass, wo er qualitativ hochwertige und sehr körperreiche Weine hervorbringt. In den USA wird der Pinot Grigio aufgrund steigender Beliebtheit als klassischer Weißwein seit den letzten Jahren vermehrt in Kalifornien und Oregon angebaut.

Charakter des Pinot Grigio

Bei der Rebsorte des Grauburgunders handelt es sich um eine sehr empfindliche Beerenart, die eine dünne Schale und eine eher rötliche, kupferähnliche  Farbe aufweist. Die Reben des Pinot Gris sind sehr anfällig gegenüber Temperaturschwankungen und sollten auf warmen und fruchtbaren Böden angebaut werden. Der Weißwein aus den Pinot Gris-Reben hat wenig Säure, einen mittleren Körper und zeichnet sich durch ein relativ neutrales Aroma aus. Der Alkoholgehalt ist relativ hoch. Die Farbe des Pinot Grigio ist goldgelb. Wobei besonders hochwertige Weine auch einen Braunstich aufweisen können.

Grauburgunder als Wein

Besonders bekannt sind die Grauburgunder aus der Pfalz und Baden. Traditionell wurden die sehr reifen Reben zum Ruländer verarbeitet, der sehr schwer und süß ist. Die seit den letzten Jahren verstärkter angebauten Grauburgunder, werden dagegen früher gelesen und weisen einen sehr vollen Körper und eine gute Balance von Säure und leichter Süße auf. Der moderne Pinot Grigio aus Oregon und Kalifornien besticht dagegen durch ein Aroma, das an Birne, Apfel sowie Melone erinnert.

Foto: Pal Teravagimov / shutterstock.com